DIY: Ostereier natürlich färben

Die Farbvielfalt der Natur!

Verrückt, wie schnell die Zeit vergeht. Gab es noch vor kurzem Lebkuchen und die Reste der Weihnachtsplätzchen, so stehen inzwischen in den Supermärkten die Schoko-Osterhasen im Regal. Auch wenn wir noch nicht mit Sicherheit sagen können, wie wir dieses Ostern feiern können, so darf eines auf gar keinen Fall fehlen: kunterbunte Ostereier. 

Aber statt auf die im Handel erhältlichen und oftmals bedenklichen Färbetabletten oder -lösungen zurückzugreifen, nutzt Wilma für ihren Färbespaß ganz natürliche Helfer. Probiere es doch auch aus!

 

 

 

Eine Auswahl an natürlichen Färbezutaten:

Gelb: Kurkuma (Pulver oder frisch)

Orange: Zwiebelschalen

Rot: Rote Bete

Grün: Petersilie oder Spinat

Hellblau: Rotkohl

Dunkelblau: Heidelbeeren

 

Und so geht’s:

FARBSUD ANSETZEN

Zum Färben mithilfe von Naturfarben, muss aus den natürlichen Zutaten zunächst ein farbiger Sud hergestellt werden. Je nach gewählter Zutat müssen unterschiedliche Einweich- und Kochzeiten angewendet werden – mehr dazu unten.

Für alle Materialien gilt jedoch, dass sie zunächst so stark wie möglich zerkleinert werden müssen. Je mehr und je kleiner die einzelnen Bestandteile sind, desto besser geben sie ihre Farbpigmente an den Farbsud ab.

 

 

 

Gemüse und Pflanzen:
500 g des Materials auf 2 Liter Wasser
Kochzeit: etwa 40 Minuten

Beeren, Blätter und Blüten:
100 g des Materials auf 2 Liter Wasser
Einweichen: ideal über Nacht, mind. 2 Stunden
Kochzeit: etwa 1 Stunde

Pulver:
3-4 Teelöffel des Materials auf 1 Liter Wasser
Einweichen: 30 Minuten
Kochzeit: 30 Minuten

 

Den Farbsud anschließend absieben und ausreichend abkühlen lassen. Danach kannst du deine gekochten Eier in das erkaltete Farbbad legen und etwa 30 Minuten darin ziehen lassen. Je länger du die Eier im Farbsud lässt, umso kräftiger werden die Farben. Für eine besonders gleichmäßig gefärbte Ostereier empfehlen wir, die Eier hin und wieder mit dem Löffel zu bewegen. So kann sich die Farbe rund um das Osterei gleichmäßig ansetzen.

Anschließend die gefärbten Eier auf Küchenpapier zum Trocknen legen.

 

Wilmas Geheimtipp: Makellose Ostereier brauchen kein Loch, verzichte deshalb auf das Anstechen. Damit sie trotzdem nicht platzen, solltest du sie vor dem Kochen ein paar Stunden bei Zimmertemperatur aufbewahren. Am besten geeignet sind außerdem Bio-Eier. Es danken dir nicht nur die Hühner, sondern die Eier haben meist auch eine dickere und somit stabilere Schale. Ideal zum einfärben. Für ein farbintensiveres Ergebnis eignen sich zudem weiße Eier besser.

 

Wilma wünscht fröhliches Eierfärben und frohe Ostern! :)


Zur Übersicht

 

 

 

Das könnte dich auch interessieren

Welcher Frühstückstyp bist du?

Teste dich selbst und finde heraus, welches Frühstück am beste...

Winterzeit = Fonduezeit

Wilmas Tipps für ein perfektes Käsefondue

Schneller Mandelkuchen für die Bikinifigur

Wilmas Saisonkalender: Das Juni Rezept
  • Stadtauswahl
  • Facebook
  • Instagram
  • Bestellen

WIR VERWENDEN COOKIES

Diese Website verwendet verschiedene Cookies. Zum einen essenzielle Cookies, welche die Funktionalität dieser Seite gewährleisten. Zum anderen diverse Cookies, um unser Onlineangebot für dich zu verbessern. Du kannst alle Cookies akzeptieren oder deine individuelle Auswahl erstellen.

Alle akzeptieren
Speichern
Impressum Datenschutz